Oldtimerkühler

Neubau − Anfertigung − Nachbau − Instandsetzung − Restauration

Aufgabe und Funktion der Wärmeumlaufkühlung (Thermosiphonkühlung)
Sie wird auch Thermosiphonkühlung genannt und war um 1910 die erste Flüssigkeitskühlung. Ihr fehlten noch viele Bauteile, die eine heutige Kühlung kennzeichnen: geregelter Lüfter, Thermostat, Ausgleichsbehälter. Entsprechend schwierig war es für den Motor, seine Betriebstemperatur schnell zu erreichen und zu halten. Damit wären die heute üblichen engen Passungen und die lange Lebensdauer natürlich nicht möglich. Die hohen Kühler standen der Aerodynamik im Weg. Auch deshalb hatten die Fahrzeuge eine Motorverkleidung und angesetzte Kotflügel. Die Pontonkarosserie, bei der Radhäuser und Motorabdeckung eine Einheit bilden, gab es noch nicht. Eine Wiederbelebung erfuhr diese Art der Kühlung – allerdings mit
Kühlmittel – im Zweiradbereich.                                                                    
                                                                                                                              
Dort gibt es dann keinen Lüfter. Wasser steigt zwischen den Zylindern wegen der Erwärmung auf.  Die höchste Temperatur erreicht es im Zylinderkopf. oldtimerkuehler
Über das für die Thermosiphonkühlung typische Steigrohr erreichte das Kühlwasser den Kühler, wo es langsam absteigend wieder eine geringere Temperatur annahm.
Einzig geregelt wurde der Überdruck. Allerdings nur in einer Richtung. Bei Überdruck wurde das Kühlwasser in die Umwelt entlassen. Es kam bei Abkühlung nicht mehr zurück, sondern musste nachgefüllt werden.

Der Lüfter wurde von der Kurbelwelle angetrieben. Seine Arbeitsdrehzahl richtete
sich nach dem Motor, egal ob das Kühlwasser kalt oder heiß war.

Downloads

Kühlernetzarten
Bericht Oldtimer-Markt
AKS Dommermuth - Alles für die Motorkühlung und Fahrzeugklimatisierung